Bitte wählen Sie:

Universitätsklinikum Essen
Direkteinstieg:

Schnelleinstieg über:

Stichwortsuche

Für Patienten & Angehörige

Spezialsprechstunde für metastasierte Aderhautmelanome

 

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

 

Krebserkrankungen des Auges treten sehr selten auf. Die häufigste Form, das Aderhautmelanom, betrifft einen von 100.000 Menschen pro Jahr. Bestmögliche Behandlungsergebnisse werden daher erreicht, wenn Patienten an spezialisierten Zentren betreut werden. Die Klinik für Augenheilkunde und die Klinik für Strahlentherapie des Universitätsklinikum Essen sind weltweit führend in der Operation und Strahlenbehandlung von Augentumoren. Trotz optimaler Therapie entwickelt nahezu die Hälfte aller Patienten mit Aderhautmelanomen im Laufe der Zeit Fernmetastasen. Diese betreffen meist die Leber und können in manchen Fällen viele Jahre nach Behandlung des Augentumors auftreten. Um diese Patienten optimal betreuen zu können, bieten wir in der Ambulanz des Westdeutschen Tumorzentrums eine spezialisierte Sprechstunde an.

 

Vorteile für Sie:

Die optimale Behandlung von Patienten mit Aderhautmelanomen erfordert ein eingespieltes Team von Spezialisten verschiedener Fachgebiete. Das Augentumorzentrum am Westdeutschen Tumorzentrum wird gemeinsam von Mitarbeitern der Augenklinik, der Inneren Klinik (Tumorforschung), des Instituts für Humangenetik, des Instituts für Radiologie, der Klinik für Strahlentherapie und der Klinik für Partikeltherapie (Westdeutsches Protonentherapiezentrum Essen) sowie der Klinik für Dermatologie gebildet. In kurzer Zeit kann ein optimal abgestimmtes, ganzheitliches Behandlungskonzept erstellt werden.

Dieses deutschlandweit einzigartige Angebot wird von den Patienten gut angenommen und stellt heute eine der größten europäischen Spezialsprechstunden für Patienten mit fortgeschrittenen Aderhautmelanomen dar. Neben etablierten Behandlungsverfahren können wir unseren Patienten auf das Aderhautmelanom zugeschnittene Therapien im Rahmen innovativer Studien anbieten, die zum Ziel haben, die Behandlung dieser seltenen Erkrankung zu verbessern.

 

Diagnose und Planung stehen am Anfang:


Die Spezialsprechstunde für Patienten mit metastasierten Aderhautmelanomen wird von Medizinischen Onkologen (Ärzte für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie) in Ebene 1 der Ambulanz des Westdeutschen Tumorzentrums (WTZ-Ambulanz) angeboten. Das Erstgespräch mit dem Patienten und seinen Angehörigen dient der Beratung - gerne auch zur Einholung einer Zweitmeinung. Im Folgenden wird eine antitumorale Therapie (Lokaltherapie der Leber bei Leberbeteiligung oder eine Chemotherapie) geplant. Bevor eine Therapie bei metastasierter Erkrankung eingeleitet wird, wird in der Regel eine Biopsie einer der Metastasen erforderlich, um eine Zweittumorerkrankung oder eine andere Erkrankung auszuschließen. Im Rahmen einer Biopsie kann unter bestimmten Bedingungen bei Patienten, die zu einem späteren Zeitpunkt an einer Studie teilnehmen möchten, gleichzeitig eine Probe für eine spezifische molekulargenetische Austestung des Tumors entnommen werden. Zudem besteht für Aderhautmelanompatienten das Angebot, Gewebe und /oder Blutproben zur Lagerung und späteren molekulargenetischen Untersuchung zur Verfügung zu stellen, wodurch es zu einem späteren Zeitpunkt einfacher werden kann, eine auf den Subtyp des Tumors zugeschnittene Therapie zu finden. Gelegentlich werden an unserem Zentrum Studien auch für Aderhautmelanompatienten angeboten, die spezielle tumoreigene Zielstrukturen angreifen, gesunde Gewebe aber im Gegensatz zu einer herkömmlichen Chemotherapie deutlich weniger schädigen. Auch eine Antitumorale Therapie durch eine Aktivierung des körpereigenen Immunsystems ist möglich.  

Bei Vorliegen des Biopsieergebnisses erfolgen bildgebende Untersuchungen (CT oder MRT), mit der die Ausbreitung der Erkrankung festgestellt werden muss.

Bei isolierten Metastasen kann ggf. im Rahmen eines gemeinsamen Tumorbords eine Operation geprüft werden. Allerdings kommt dies nur für einen kleinen Anteil der Patienten in Frage.

Aderhautmelanome gelten bislang als wenig empfindlich gegenüber Chemotherapien. Unsere Erfahrung zeigt, dass insbesondere Chemotherapieinfusionen, die direkt in die Leberschlagader appliziert werden, das Fortschreiten der Erkrankung aufhalten können. Diese sog. „Leberchemoperfusion“ mit Zytostatika wie Melphalan oder Fotemustin, gehört zu den häufigsten am WTZ durchgeführten Interventionen. Die Katheterisierung der Leberarterie wird die mit hoher Expertise durch erfahrene Ärzte des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie durchgeführt und erfolgt im Rahmen eines kurzen stationären Aufenthaltes in der Inneren Klinik (Tumorforschung).

Für die Patienten, für die eine lokale Leberchemoperfusion nicht infrage kommt, werden Chemotherapien oder Immuntherapien über die Vene verabreicht, was je nach Wahl der Substanzen gelegentlich – gerade bei weitem Anreiseweg- auch heimatnah über einen niedergelassenen Onkologen erfolgen kann.  In diesem Fall stehen wir jederzeit dem Patienten und dem behandelnden Onkologen beratend zur Seite, nachdem wir mit dem Patienten zusammen in unserer WTZ-Ambulanz das Konzept festgelegt und ausführlich besprochen haben.  

Forschung und die neuesten Medikamente

 Wissenschaftler des Universitätsklinikums Essen beschäftigen sich bereits seit vielen Jahren mit den Ursachen der Entstehung von Aderhautmelanomen. Sowohl in unseren Forschungslabors als auch am Institut für Humangenetik des Universitätsklinikums können die Tumoren durch Genomanalysen auf Mutationen wie GNAQ, GNA11 und BAP1 überprüft werden. Diese Genveränderungen entstehen im Tumor und sind in der Regel nicht vererbt oder vererbbar. Sie führen zu Veränderungen von Eiweißen in den Tumorzellen, die Ansatzpunkte für neue, zielgerichtete Medikamente sein können.

Falls Sie Interesse an einem ambulanten Informationsgespräch haben, können Sie jederzeit nach Terminvereinbarung zu einem Beratungstermin vorstellig werden. 

Kontakt

Ambulante Vorstellungsmöglichkeiten Innere Klinik (Tumorforschung), WTZ-Ambulanz, Phase I-Einheit

Prof. Dr. med. S. Bauer

Dr. med. Tanja Gromke

Dr. med. Heike Richly

WTZ-Ambulanz, 1. Etage

 

 

0201 723 84150 0201 723 5547

Prof. Dr. med. Sebastian Bauer

Facharzt für Innere Medizin,
Hämatologie und Onkologie
Oberarzt der Inneren Klinik
(Tumorforschung)

Dr. med. Heike Richly

Fachärztin für Innere Medizin,
Hämatologie und Onkologie

Dr. med. Tanja Gromke

Fachärztin für Innere Medizin,
Hämatologie und Onkologie